Zum Inhalt springen

Wir stellen unsere Mitglieder vor: ProCom GmbH

 Als Entwicklungsspezialist für schneidende und trennende Verfahren rüstet unser VUV-Mitgliedsunternehmen ProCom Automation schon seit über 35 Jahren Maschinenserien mit hoch entwickelter CNC-Soft- und -Hardware sowie CAM-Lösungen aus. Die Produkte bestehen aus Teilen und Softwarekomponenten „Made in Germany“. Darüber hinaus liefert ProCom Automation dazu passende Antriebstechnik weltweit renommierter Hersteller.

Fundiertes Expertenwissen über verschiedene Verfahren wie Wasserstrahlschneiden, Laser- und Plasmaschneiden, Schaumstoffkonturzuschnitt sowie Textilzuschnitt führen zu hoch leistungsfähigen und auf individuelle Anforderungen angepassten Automatisierungslösungen.

ProCom Automation investiert in internationale Märkte mit zukunftsweisenden Produkten und Leistungen rund um Industrie 4.0. „Die Art und Weise, wie in Zukunft produziert und gearbeitet wird, wird durch die voranschreitende Digitalisierung und die Intelligenz der Systeme nachhaltig verändert — die Ansprüche an die Industrie wachsen weiter. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen ihre Prozesse, Produkte und Services intelligenter, flexibler und effizienter gestalten und dabei nachhaltig bleiben“, sagt Geschäftsführer Dr. Max Scheidt. Mit Clouver habe ProCom eine Lösung gefunden, die genau diese Ansprüche erfülle. „Unserem Ziel, die spezifischen Vorteile der verschiedenen Schneidtechnologien und der individuellen Produktionsbedingungen durch unsere CNC-Lösungen maximal nutzbar zu machen, sind wir in der Vergangenheit schon gerecht geworden. Vor allem aber haben wir durch unsere vielen Projekte umfangreiches Know-How in der Produktionsoptimierung sammeln können. Dieses fließt nun in die Industrie-4.0-Lösung Clouver ein“, erläutert Dr. Scheidt. Clouver biete genau die Informationen, die in schneidenden und in vielen anderen Industrien benötigt werden, um die Produktion transparent zu machen und die Produktivität deutlich zu erhöhen.

Industrie 4.0: Was Clouver leistet

Die Industrie-4.0-Lösung Clouver hat immer den gesamten Produktionsprozess im Fokus — über alle Anlagen, Werke und internationalen Standorte hinweg — und liefert entscheidende Hinweise, diesen nachhaltig zu optimieren. Gründe für langanhaltenden Stillstände sind den Produktionsleitern in der Regel bekannt. Doch wenn sich kurze Stillstände, zum Beispiel in Schneide– und Sägemaschinen, deren Ursachen oft nicht auf den Grund gegangen wird, summieren, entsteht geldwertes Optimierungspotenzial.

Mit Clouver lassen sich versteckte Produktionskosten identifizieren und Ausfallzeiten minimieren. Kunden erhalten so einen umfassenden Echtzeiteinblick in alle Produktionsabläufe. „Mit der Dashboard-App stellen die Nutzer sich ihre Widgets individuell mit den für sie wichtigen Funktionen zusammen, um größtmögliche Arbeitseffizienz zu erreichen. Die umfangreichen Produktionsdaten lassen sich problemlos exportieren, was Analysen, das Reporting und die Produktionsplanung deutlich vereinfacht“, erläutert Kai Haesser, Key Account Manager bei ProCom.

Apps für verschiedene Anwendungsbereiche

Durch die neue, so genannte Smart Filter App ist es zudem möglich, einen tieferen Einblick in die Produktionsdaten zu erhalten. Mit nur einem Klick können Stillstandgründe – die der Maschinenbediener entweder aus einstellbaren Kategorien ausgewählt oder als Kommentar selbst eingegeben hat – angezeigt werden.

Dadurch werden Stillstände systematisch erfasst und gezielt analysiert. Schließlich können geeignete Maßnahmen definiert werden, was laut ProCom für ein Mehr an Produktivität bei geringeren Kosten sorgt. Eine weitere App ist beispielsweise die Overall Equipment Effectiveness (OEE) App die als Tacho für das gesamte Unternehmen die Gesamtanlageneffektivität misst. Die App „Wartungsmonitor“ liefert vorausschauend nach individuell einstellbaren Parametern entscheidende Daten, wann Wartungen oder Service benötigt werden. Ausfallzeiten und Stillstände werden signifikant reduziert. „Clouver macht es möglich, dass automatisch erfasste Maschinendaten mit dem Bedienerwissen angereichert und ausgewertet werden und verbindet damit Wissen aus echter mit künstlicher Intelligenz“, zeigt Matthias Winkelhoch, Industrie-4.0-Consultant von ProCom, die Vorteile auf.

„Smart“ aus der Krise

Dr. Scheidt weiß, dass sich bedingt durch die Corona-Krise momentan viele Unternehmen in Prozessen der Neuorientierung und der Zukunftsplanung befinden. Gleichzeitig müssen sie ihre Liquidität erhalten und Kosten einsparen. Dennoch biete diese Zeit auch die Chance, die Digitalisierung weiter voranzutreiben und neue Lösungen zu etablieren. So ermöglicht zum Beispiel das Clouver SmartKit einen schnellen Return on Investment meist innerhalb weniger Monate. Statt der Datenauslese per Softwareschnittstelle oder Gateway direkt aus der Maschinensteuerung kommt im SmartKit intelligente Sensorik zum Einsatz. So können mit minimalem Installationsaufwand, schnell wichtige Daten der Maschinen – egal ob alt oder hochmodern – ermittelt werden. Diese kann der Maschinenbediener per Touch-Panel manuell verfeinern, indem er beispielsweise Gründe für Stillstände auswählt. In Clouver finden Nutzer dann live ein digitales Abbild ihrer Produktion, optisch aufbereitet in individuell gestaltbaren Dashboards. Erste Maßnahmen zur Produktionsoptimierung können unverzüglich eingeleitet werden, so dass Unternehmen schnell von einer höheren Anlageneffektivität profitieren. „Industrie 4.0 ist ein wichtiger Baustein für deutsche Industrieunternehmen um im internationalen Wettbewerb zu bestehen, und kann darüber hinaus dazu beitragen, sich schneller von den Folgen des Shut-Downs zu erholen“, davon sind Dr. Scheidt und sein Team überzeugt.

www.clouver.de, www.clouver.de/smartkit, www.procom-automation.de

Zurück
Procom_final.jpg
Procom_final2.jpg