Zum Inhalt springen

Weltfrühgeborenentag – Vygon setzt weithin sichtbares Zeichen

Violet  erstrahlte an Dienstag dieser Woche das Firmengebäude von Vygon am Prager Ring in Aachen als weithin sichtbares Zeichen für zu früh geborene Kinder. Jedes Jahr am 17. November findet weltweit der „Frühgeborenen-Tag“ statt, um vor allem auf die Risiken eines verfrühten Schwangerschaftsendes aufmerksam zu machen. In Deutschland kommen pro Jahr über 60.000 Kinder  und damit jedes zehntes Baby zu früh auf die Welt. „Obwohl die Frühgeborenen zu der größten Kinderpatientengruppe in Deutschland gehören, wird nicht in angemessenem Maß auf diese Thematik aufmerksam gemacht. Zusammen mit Elternorganisation, Ärzten und Pflegekräften wollten auch wir als Medizintechnikunternehmen die kleinsten Kämpfer unter uns an diesem Tag besonders feiern“, erzählt Vygon-Geschäftsführer und VUV-Vorstandsvorsitzender Dr. Raymund Heiliger. Mit Experten aus der Neonatologie entwickelt das Aachener Unternehmen neue Produkte wie Venenkatheter mit vereinfachter Platzierungstechnik, sichere enterale Ernährungssysteme, Produkte für die Beatmung und Wärmeschutzhüllen. „Unser Ziel ist es, dass die kleinen Patienten bestmöglich und vor allem schonend behandelt werden können und ihnen so der bestmöglichen Start ins Leben gelingt.“

Mit rund 300 Mitarbeitern werden am Standort Aachen intelligente Kathetersysteme von der Neonatologie bis hin zum Erwachsenen gefertigt. Aktuell wird die Produktionsfläche um 3.000 Quadratmeter erweitert und dadurch die Produktionskapazität auf zwei Millionen Katheter pro Jahr erhöht.

Zurück
vygon__weltfrueh_geborenentag__gruppenbild.jpg